Schätzinsel vom Haba Verlag für Alle ab sechs Jahren

Das Spiel „Schätzinsel“ gehört zu den Empfehlungen des Jahres 2011 für alle Kinder ab sechs Jahren. Entwickelt wurde es von Kirsten Hiese für den Haba Verlag. Hier können zwei bis maximal fünf Spieler einem bösen Piratengeist seinen Schatz abjagen.

Zum Spiel dazu gehört das obligatorische Spielbrett ebenso wie die Spielanleitung zum Nachlesen der einzelnen Spielzüge. Außerdem gibt es ein Boot und Schatzkisten, was wäre das auch sonst für eine Schatzinsel?

Hier müssen die Kinder wirklich zusammenarbeiten und Teamgeist beweisen, denn alleine geht es nicht. Der Geist des bösen Piraten Fischbart hat seinen Schatz in Truhen versteckt. Die mutigen Nachwuchspiraten müssen nun versuchen, die Truhen zu bergen und das natürlich, bevor der Geist von Fischbart ihnen sie wegnehmen kann. Das Problem ist dabei das Floß. Das wackelt stark und kann nur jeweils zwei Schatzkisten zur gleichen Zeit transportieren. Eine Kiste vorn und eine hinten. Das Problem ist, dass vorher niemand die Kisten öffnen darf und nun weiss auch keiner, wie schwer die sind. Ist eine Kiste schwerer als die andere, schwankt das Floß und kentert. Nun müssen sich die Kleinen gemeinsam beraten, welche Kisten zusammen passen und wie diese schwierige Passage mit den Schatzkisten gemeinsam zu meistern ist.

Fazit: Die Spielzeit von „Schätzinsel“ ist mit 20 Minuten durchaus im Rahmen und okay. Die Handlung ist recht interessant, denn die Kinder müssen nicht einfach nur dumpfsinnig Aufgaben erfüllen, sondern sich mit dem Problem aktiv und gemeinsam auseinandersetzen und eine Lösung finden, mit der alle zufrieden sind. Allerdings ist die ursprüngliche Empfehlung für alle Kinder ab fünf Jahren etwas zu gering bemessen, besser wäre dies nach oben zu korrigieren und sechs Jahre daraus zu machen. Mit fünf Jahren sind viele Kinder noch nicht der Lage, taktisch kluge Lösungen zu finden und das auch noch gemeinschaftlich. Insgesamt ist das Spiel zu empfehlen, wenngleich es durchaus spannendere Spiele rund um das Thema „Schatzsuche“ gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*