Blockers vom Amigo Verlag für Kinder ab acht Jahren

Bei „Blockers“ spielen Kinder ab acht Jahren ein durchdachtes Legespiel um die wenigsten Punkte. Zwei bis fünf Spieler können gleichzeitig spielen und müssen ihre Karten geschickt platzieren. Ausgedacht hat sich das Ganze Kory Heath für den Amigo Verlag.

Im Spielekarton enthalten sind viele bunt gestaltete Plätchen, die das eigentliche Spielfeld gestalten. Dieses ist natürlich auch dabei und gilt als Vorgabe für die Anlegemanöver. Die Plätchen haben unterschiedliche Zahlenwerte und Kantenfarben und machen so den größten Teil des kompletten Spieleumfang aus. Außerdem gibt es Ablegebänkchen für all die Plätchen, die so schnell keinen geeigneten Platz auf dem Spielfeld finden. Dazu kommt natürlich auch die Spielanleitung, wo alle wichtigen Spielhinweise noch einmal nachzulesen sind.


Das wirklich Ungewöhnliche bei „Blockers“ ist, dass hier nicht derjenige mit den meisten Punkten gewinnt, sondern derjenige mit den wenigsten Punkten. Dabei werden all die Flächen mitgezählt, die aneinander oder an die gegnerischen Plätchen grenzen. Diese können auch vom Plan genommen werden, damit mehr eigene Plätchen ihren Platz finden. Das kommt vor allem bei größeren Spielrunden mit vier oder fünf Mitspielern häufiger vor, denn der Spielplan lässt nur Platz für neun mal neun Plätchen. Dann ist Schluß und es muss nicht nur angelegt, sondern auch weggelegt werden. Die Ablagemöglichkeiten sind begrenzt. Buchstaben gehören zu Zeilen, Zahlen werden in Spalten gelegt und Symbolplätchen haben ihre eigenen Gebiete, die auf dem Spielfeld markiert sind. Manche Steinchen wollen so gar nicht passen und müssen mitunter lange auf der Ablagebank warten, ehe sich ein taktisch kluges Anlegemanöver ergibt.

Fazit: „Blockers“ ist nicht leicht, denn die Spielregeln sind umfangreicher und es bedarf viel taktischem Geschick und Auffassungsgabe, um die Plätchen geschickt abzulegen und ab Ende möglichst wenige Punkte übrig zu haben. Trotzdem ist das Spiel auf der Empfehlungsliste für die Spiele des Jahres 2011 gelandet, denn es ist einfach mal eine ganz andere Art des Anlegespiels. Kinder unter acht Jahren finden sich dabei noch nicht zurecht, daher sollten Eltern dabei unbedigt auf die Altersvorgaben achten. Vielleicht möchten sie ja dann gleich sogar mitspielen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*